Ort, PLZ oder Straße
Umkreis
Wohnung, Haus, mieten, kaufen
Preis bis:
Zimmer ab:
Fläche ab:
Anbieter
Ergebnisse anzeigen

Immobilien in Trier, 195 Ergebnisse

Seite 1 von 17
Neunzehn Ortsbezirke mit ganz unterschiedlichem Charakter
Die Trierer Altstadt hat einen noch fast geschlossenen mittelalterlichen Kern mit verwinkelten Gassen und schiefen Häusern und gehört zu den begehrtesten Wohngebieten der Stadt. Die überwiegende Zahl der Wohnungen in den historischen Gebäuden wurde unter Berücksichtigung der Denkmalschutzrichtlinien renoviert, trotz der eindeutig innerstädtischen Prägung rund um die alten Gemäuer sind die Immobilienpreise und Mietpreise entsprechend hoch. Trier Nord ist ein Gebiet, in dem sich im Nordteil nur Gewerbe befindet und der Süden als sozialer Brennpunkt gilt. Dennoch befindet sich entlang der Mosel eine Vielzahl gastronomischer Betrieben, die nicht nur von Touristen gerne besucht werden.

Ganz anders Trier-Süd, das an die Fußgängerzone angrenzt. Die wunderschönen Schmuckstücke aus der Gründerzeit (je nach Definition zwischen 1850 bis 1914) und dem Jugendstil (um 1900) sind nicht nur als Eigentumswohnungen, sondern auch als Mietwohnung ausgesprochen gesucht. Durch die aufwendigen Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen hat sich das Stadtbild fast vollständig erhalten, Neubauten wurden unauffällig entweder im Park des Herz-Jesus-Krankenhauses oder in die großen Hinterhöfe gesetzt, was zu einer Verdichtung des Wohnbezirks führte, aber den Gesamteindruck nicht stört. Die noch erhaltene Altsubstanz im ehemaligen Gerberviertel soll ebenfalls nicht zerstört, sondern in entsprechenden Wohnraum umgewandelt werden, auch wenn hier ein Neubaugebiet geplant ist.

Im Süden von Trier liegt der Stadtteil Feyen mit seinen frei stehenden Einfamilien und Reihenhäusern. Das Gebiet gilt als das mit dem höchsten Entwicklungspotenzial, insbesondere, da das Gelände der ehemaligen französischen Castelnau-Kaserne als weiteres Wohngebiet in der Erschließung befindet. Um die Bausubstanz der alten Kasernengebäude zu erhalten, wird diese einer anderen Nutzung zugeführt, für die Terrassen am Mattheiser Wald sind Einfamilienhäuser geplant. Das anschließende Heiligkreuz ist ein sehr alter Ort, der noch im achtzehnten Jahrhundert nur ein paar Häuser besaß. Obwohl die selbstständige Gemeine 1912 zu Trier kam, entstand die heutige Wohnsiedlung Neu-Heiligkreuz erst in den fünfziger Jahren. Durch die Nähe zur Innenstadt aber dennoch naturnah sind die Immobilien in dem Gebiet durchaus begehrt und nur zu entsprechenden Preisen erhältlich.

Kürenz hat verschiedene Viertel mit unterschiedlichen Charakteren. Der vermutlich schon im neunten Jahrhundert existierende Kern wird 1227 erstmals erwähnt und bestand aus Höfen und Meiereien. Seit 1930 zu Trier gehörend, veranlasste die Stadt erst in den sechziger Jahren den Bau mehrerer neuer Wohngebiete, wobei das Avelerstal zum alten Ortskern zählt, das noch aktive Benediktinerinnenkloster stammt von 1854. In dem ab 1963 entstandenen Neu-Kürzen sowie Weidengraben von 1960 stehen die für die Zeit typischen Mehrfamilienhäuser, nicht schön, aber praktisch, während Hohlengraben, auch aus dieser Bauepoche, zumindest neben den Hochhäusern noch über eine Durchsetzung mit Reihenhauswohnungen und den alten Kasernenhäusern verfügt. Die Militärsiedlung in Hohlengraben steht seit dem Abzug der Franzosen 2010 leer, über deren Weiternutzung gibt noch keine Beschlussfassung. Ein sehr schickes Viertel ist das Wohngebiet auf dem Petrisberg mit seinen attraktiven Neubauten, dessen Preise sich auf Trierer Höchstniveau bewegen. Obwohl überwiegend Flachdachbauten, entsprechen die Häuser dem gehobenen Standard des einundzwanzigsten Jahrhunderts, die Gleichförmigkeit der vorangegangenen Bauepochen bei Neubaugebieten fehlt gänzlich.

Im Ortsteil Pfalzel im Nordosten spiegelt sich aufgrund der kontinuierlichen Besiedelung die Baugeschichte der Jahrhunderte - ein Tummelplatz für Architekturstudenten. Im Umkreis der römischen Palastanlage, der bischöflichen Burg und der Stiftkirche finden sich in den engen, verwinkelten, romantischen Gassen Häuser von der Renaissance bis ins einundzwanzigste Jahrhundert. Ob diese für das Ortsbild gut ist, darüber lässt sich trefflich streiten, interessant ist es allemal.
Impressum | Datenschutz | AGB
im Hintergrund öffnen mehr Informationen schliessen